GPS Tracker für Jagdhunde – Test / Review / Kaufberatung 

Anzeige

Egal ob bei der Drückjagd, beim Apportieren oder Stöbern, ein Hundeführer muss sich stets auf seinen Hund verlassen können. Doch sobald der Hund aus dem eigenen Sichtfeld verschwindet, ist dieser auf sich allein gestellt. Wenn er dann auch nicht mehr selbstständig auftaucht, sei es durch Verletzung oder weil der Hund sich verirrt hat, geht die Suche nach dem besten Freund des Jägers los. Um in solch einem Fall schnell reagieren zu können und die Chancen für ein freudiges Wiedersehen zu erhöhen, haben sich Hundeortungsgeräte als nützliches Hilfsmittel bewährt. Doch welches der am Markt erhältlichen Geräte passt zu den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen?

Um hierbei einen besseren Überblick zum Thema „GPS Tracker“ für die Jagd zu erhalten, wurden in diesem Artikel die beliebtesten Modelle miteinander verglichen. Zusätzlich findest du hier viele weitere nützliche Informationen rund um das Thema „GPS Tracker“ für Hunde, welche dir bei der Kaufentscheidung und später im Einsatz bei der Jagd helfen sollen.

GPS Sender für den Jagdhund – Die besten Modelle

In dieser Übersicht werden einige der unter den Hundeführern beliebtesten Modelle miteinander verglichen und es wird auch auf deren Vor- und Nachteile eingegangen. Es ist jedoch anzumerken, dass es das eine “perfekte” Gerät nicht gibt und jedes Modell abhängig von der Situation und Umgebung mehr oder weniger für einen bestimmten Einsatzzweck geeignet ist. Grundsätzlich wird ein Mix aus Funk- und Netz-basierenden Geräten empfohlen. Somit ist es möglich, die maximale Abdeckung zu erhalten und für jede Situation bestmöglich gerüstet zu sein.

Vergleichstabelle

ModellTractive GPS TrackerTracker ArtemisGarmin Alpha 100/ T5Garmin Atemos 100/K5Garmin Alpha 200i K - K5
Bild

FunktionsweiseMobilfunknetzMobilfunknetzFunkFunkFunk
Gewicht35 g290 g275 g265 g275 g
Max. ReichweiteUnbegrentzUnbegrentz12 km10 km10 km
Akkulaufzeit (Tracker)2-5 TageBis zu 60 StundenBis zu 40 StundenBis zu 40 StundenBis zu 40 Stunden
Wasserfest

Abo erforderlich

Kaufen*

Tractive


Eigenschaften der einzelnen Hundeortungsgeräte

Tractive GPS Tracker

Der GPS Tracker von Tractive stellt in diesem Vergleich das preisgünstigste Modell dar. Die GPS-Daten werden hierbei über das Mobilfunknetz an die Tractive App auf dem Handy übertragen. Daraus ergibt sich auch der Vorteil, dass der Hund unabhängig von der Entfernung zum Anwender geortet werden kann. Der Tractive GPS Tracker kann in über 150 Ländern weltweit verwendet werden. Allerdings wird zum Orten des Hundes Netzempfang benötigt, wobei dem Tracker selbst meistens auch nur ein „Balken“ zum Senden der Koordinaten ausreicht, benötigt das Handy, um diese richtig empfangen zu können, eine bessere Abdeckung. Gerade in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung kann dies ein Problem darstellen.

Das Gewicht des Tractive GPS Trackers beträgt etwa 35 g und die Maße sind 51 x 41 x 15 mm (HxBxT). Somit eignet sich das Gerät dank der kompakten Bauweise auch für kleine Hunde ab 4,5 kg. Zusätzlich ist der Tracker nach dem IPX7 Standard vollständig wasserfest. Zum Funktionsumfang der App gehört unter anderem ein virtueller Zaun, eine Live-Tracking Funktion sowie der Positionsverlauf inklusive Heatmap. Um auf alle diese Funktionen zugreifen zu können, ist der Abschluss eines Abos erforderlich. Hierfür fallen Kosten in Höhe von ca. 3,30€ bis 7,99€ (je nach Abo-Modell und Laufzeit) an. Die Akkulaufzeit beim Tractive GPS Tracker beträgt je nach Nutzung in etwa 2 bis 5 Tage. Zum Anbringen am Halsband wird ein Kunststoff-Clip mitgeliefert, wer dieser doch recht dünnen Halterung nicht vollständig traut, kann sich für das Gerät eine extra GPS-Tasche kaufen oder diesen in einer Tasche der Hundeschutzweste unterbringen.

Anzeige
Vorteile

Nachteile
  • Ortung unabhängig von Entfernung
  • Funktioniert in über 150 Ländern
  • Wasserfest
  • Gute Akkulaufzeit
  • Günstiger Preis
  • Übersichtliche App / Einfache Bedienung
  • Monatl. Kosten für Nutzung durch Abo
  • Benötigt Netzempfang (Handy & Tracker)

ShopKaufen
Im Shop ansehen*

Tracker Artemis

Ein weiterer GPS Tracker, welcher das Mobilfunknetz zur Ortung des Jagdhundes nutzt, ist der Tracker Artemis. Dieses Modell kann den Jagdhund über das 2G-, 3G- und 4G-Netz Orten, was eine besonders hohe Netzabdeckung ermöglicht. Zusätzlich verfügt dieses Gerät sowohl über eine große und abnehmbare SUPRA-Antenne, wie auch eine kleinere integrierte Antenne, wodurch der Tracker Artemis nicht nur an der Halsung, sondern auch in der Schlagschutzweste einen Platz finden kann. Dank dem 3200-mAh Akku bietet dieses Modell eine Laufzeit von bis zu 60 Stunden. Des Weiteren wurde ein Mikrofon mit Bell-Lautzähler verbaut, mit welchem auch die Umgebungsgeräusche abgehört werden können. Für die Nutzung des Tracking Halsbandes ist ein Abo erforderlich. Der Preis hierfür beträgt ca. 20€ pro Jahr, teilweise sind die ersten 1 bis 2 Jahre jedoch bereits im Kaufpreis enthalten. Mit einem Gewicht von ca. 290 g eignet sich dieses Modell auch noch für kleinere Hunde.

Vorteile

Nachteile
  • Ortung unabhängig von Entfernung
  • Wasserfest
  • Austauschbarer Akku
  • Bis zu 60 Stunden Akkulaufzeit
  • Kostenloses Kartenmaterial über die App
  • Abnehmbare Antenne & integrierte kleine Antenne
  • Kosten für Nutzung / Abo erforderlich
  • Benötigt Netzempfang (Handy & Tracker)

ShopKaufen
Preis prüfen*

Garmin Alpha 100/T5

Das Garmin Alpha 100 sowie die T5 Halsung gehören zu den Hundeortungssystemen auf Funkbasis, was bedeutet, dass hier anders als bei den oben aufgezählten Geräten keine Sim Karte verwendet wird, da hierbei das GPS Signal über Funk übermittelt wird. Mit dem Garmin Alpha 100 ist es zudem möglich, bis zu 20 Hunde gleichzeitig zu überwachen. Zur Ortung kommen sowohl GPS- wie auch GLONASS Satelliten zum Einsatz. Anders als beim Vorgängermodell (dem Garmin Alpha 50) setzt das Garmin Alpha 100 bei der Bedienung auf ein Touchdisplay für die Eingabe der Befehle. Dabei kann das Display selbst bei Nässe und beim Tragen von Handschuhen genutzt werden. Die maximale Reichweite wird seitens des Herstellers mit etwa 12 km angegeben, wobei dieser Wert in der Realität wahrscheinlich eher darunter liegen.

Das T5 Halsband besitzt einen Vibrations- und Tonmodus, welcher es dem Nutzer erlaubt, dem Hund auch über größere Distanzen Befehle zukommen zu lassen. Auch eine LED Leuchte, welche aus bis zu 90 Metern Entfernung noch erkannt werden kann, ist im Halsband integriert. Die Akkulaufzeit beim T5 GPS Halsband beträgt je nach Übertragungsintervall bis zu 40 Stunden.

Hinweis
Es gilt zu beachten, dass für den Betrieb des Garmin Alpha 100 in Deutschland eine Zulassung der Bundesnetzagentur notwendig ist, ein vorgefertigter Antrag kann hier heruntergeladen werden, die Kosten für die Zulassung (10 Jahre) betragen ca. 130€.

Vorteile

Nachteile
  • Tracking auch an Orten ohne Mobilfunknetz
  • Wasserfest / IPX7
  • Austauschbarer Akku
  • Bis zu 40 h Akkulaufzeit (T5 Halsband) / Alpha 100 bis zu 20 h
  • Halsung mit LED Lampe, Vibrations- und Tonmodus
  • Übertragungsintervall von max. 2,5 Sekunden
  • Begrenzte Reichweite bei der Ortung
  • Zulassung der Bundesnetzagentur wird benötigt

ShopKaufen
Preis prüfen*

Garmin Atemos 100 / K5

Das Atemos 100 mit der K5 Halsung ist ein weiteres Hundeortungssystem aus dem Hause Garmin. Mit diesem System lassen sich ebenfalls bis zu 20 Hunde gleichzeitig auf einer Distanz von bis zu 10 km (in den meisten Fällen dürfte die Reichweite geringer sein) orten. Die maximale Aktualisierungsrate beträgt hierbei 5 Sekunden, um die Akkulaufzeit zu maximieren, kann diese auf bis zu 120 Sekunden erhöht werden. Dank GPS- und GLONASS kann das Garming Atemos 100 mit der K5 Halsung auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen eine hohe Ortungsgenauigkeit erreichen. Durch die neue Übertragungsfrequenz (169,4 MHz) ist bei diesem System keine Registrierung bei der Bundesnetzagentur mehr nötig. Der 3 Zoll große Touchscreen kann sowohl im feuchten Zustand wie auch mit Handschuhen bedient werden, was besonders bei kaltem und schlechtem Wetter von Vorteil ist.

Vorteile

Nachteile
  • Tracking auch an Orten ohne Mobilfunknetz
  • Wasserfest / IPX7
  • Hilfreiche Jagdstatistiken
  • Halsung mit LED Lampe, Vibrations- und Tonmodus
  • Keine Registrierung nötig
  • Begrenzte Reichweite bei der Ortung

Garmin Alpha 200i / K5

Ein weiteres Hundeortungssystem aus dem Hause Garmin ist das Garmin Alpha 200i mit der K5 Halsung. Mit diesen Geräten kannst du deinen Hund bis zu 10 km (in der Praxis meist weniger) weit aufspüren. Die Ortung findet über das Iridum-Satellitennetzwerk statt, welches eine nahezu hundertprozentige Abdeckung weltweit ermöglicht. Das System unterstützt sowohl GPS wie auch Galileo. Eine Registrierung bei der Bundesnetzagentur ist hier ebenfalls nicht nötig. Um auf das Netzwerk zugreifen zu können, fallen weitere Kosten in Form eines Abos an. Sowohl das Handgerät wie auch das GPS Halsband sind wasserfest. Eine Besonderheit des Garmin Alpha 200i ist, dass dieses mit anderen baugleichen Geräten gekoppelt werden kann, um beispielsweise Nachrichten untereinander (auch ohne Mobilfunknetz) versenden zu können. Dank dem 3,5 Zoll Touch-Display geht die Bedienung des Alpha 200i leicht und intuitiv von der Hand. Mit dem integrierten 16 GB Speicher steht genügend Speicherplatz für zusätzliches Kartenmaterial zur Verfügung.

Vorteile

Nachteile
  • Tracking auch an Orten ohne Mobilfunknetz
  • 16 GB interner Speicher für Kartenmaterial
  • Keine Registrierung des Gerätes nötig
  • Wasserfest
  • Begrenzte Reichweite bei der Ortung
  • Kosten für Nutzung des Satellitennetzwerk

Funktionsweise von GPS Trackern

Grundsätzlich gilt es zwischen Funk und Handynetz basierenden Hundeortungsgeräten zu unterscheiden. Während Geräte, welche ihr Signal via Funk übertragen, immer eine gewisse Nähe von Sender und Empfänger benötigen (ist abhängig von der Beschaffenheit des Geländes), arbeiten Mobilfunknetz basierte Geräte unabhängig von der Distanz, benötigen jedoch wie der Name bereits vermuten lässt, ausreichend Empfang.

Anzeige

GPS Tracker mit Sim Karte / Handynetz basierende GPS Tracker

GPS Tracker die auf das Mobilfunknetz zurückgreifen, sind in der Anschaffung meist etwas günstiger als Systeme, welche die Standortdaten mittels Funksignal übertragen. Hierfür fallen in den meisten Fällen jedoch Gebühren für die Nutzung des Mobilfunknetzes in Form eines monatlich oder jährlich zu zahlenden Abos an. Diese Art der GPS Tracker empfängt die Koordinaten von einem Satelliten und leitet diese über das Mobilfunknetz an den Server des jeweiligen Anbieters weiter. Von dort aus werden diese dann an das Smartphone weitergegeben. Aufgrund dessen besteht bei diesen Geräten keine Einschränkung in der Reichweite für die Ortung. Auch wenn der GPS Tracker an sich auch bei schwachem Netzempfang noch Koordinaten an den Server sendet, benötigt das Empfangsgerät (meist ein Handy) für eine genaue Ortung besseren Empfang.

Funktionsweise der auf dem Mobilfunknetz basierenden GPS-Tracker für Jagdhunde

Vorteile

Nachteile
  • Ortung unabhängig von Entfernung
  • Geringer Kosten in der Anschaffung
  • Monatliche Kosten durch Abo
  • Mobilfunknetz empfang notwendig

Auf Funk basierende Hundeortungssysteme

Anders als bei Geräten, welche ihr Signal über das Mobilfunknetz übertragen, übertragen diese Modelle das GPS Signal über eine Kurzstreckenfunkverbindung zum Empfangsgerät. Bei diesen Geräten fallen für gewöhnlich keine monatlichen Kosten an, je nach Frequenz ist jedoch eine (kostenpflichtige) Anmeldung bei der Bundesnetzagentur notwendig. Zudem ist die Reichweite für die Ortung des Hundes auf eine bestimmte Distanz beschränkt. Zusätzlich können die Eigenschaften des Geländes (z. B. Hügel, Gräben etc.) die Übertragungsreichweite weiter einschränken. Die Angaben der Hersteller (meist 10 bis 12 km) Reichweite werden in der Realität nur selten erreicht. Realistischer sind Entfernungen von 1-2 km, wobei bei schlechten Bedingungen auch schon mal bei wenigen hundert Metern Schluss sein kann.

Funktionsweise der Funk GPS Tracker für Jagdhunde

Vorteile

Nachteile
  • Keine Monatlichen kosten
  • Ortung auch ohne Empfang im Mobilfunknetz
  • Teuer in der Anschaffung
  • Reichweite zum Tracken des Hundes variiert je nach Geländeeigenschaften

Worauf beim Kauf eines GPS Trackers achten?

Vor dem Kauf eines GPS Trackers für Hunde sollten einige wichtige Punkte beachtet werden, so dass du später auch das passende Gerät in den Händen hältst. Um dir einen besseren Überblick darüber zu verschaffen, welche Faktoren berücksichtigt werden sollten, wurden hier einige der wichtigsten Punkte für dich zusammengefasst und aufgelistet.

Der GPS Tracker soll zum Hund passen

Da jede Hunderasse eine unterschiedliche Größe und ein anderes Gewicht aufweist, ist es wichtig, vor dem Kauf zu wissen, ob das ausgewählte Gerät auch zur Statur des Jagdhundes passt. In den meisten Fällen wird vom Hersteller ein Mindestgewicht angegeben, welches der Hund erreicht haben sollte. Zusätzlich findest du bei Halsband-Trackern den richtigen Halsumfang. Grundsätzlich sollte ein GPS Tracker so klein und kompakt wie möglich sein, um den Hund im Bewegungsablauf nicht zu beeinträchtigen.

Widerstandsfähigkeit & Wasserfestigkeit

Ein guter GPS Tracker für die Jagd sollte möglichst robust und widerstandsfähig sein. Da der Hund in auch in unwegsamen Gelände unterwegs ist, ist es wichtig, dass der GPS Tracker keinen Schaden nimmt, wenn dieser gegen einen Strauch oder Ast stößt. Zusätzlich sollte ein guter Peilsender für Hunde auch vor Nässe und Wasser geschützt sein.

Guter Halt

Wenn ein Hund vom Jagdtrieb gepackt wird, ist dieser schnell über alle Berge und im dichten Bewuchs verschwunden. Um das Tier dann wieder auffinden zu können, ist ein GPS Tracker mit eines der besten Hilfsmittel. Löst sich das Gerät jedoch vom Hund, bringt selbst das beste Modell nichts mehr. Aus diesem Grund sollte immer darauf geachtet werden, dass das Hundeortungsgerät sicher und fest verstaut ist, sei es mit einem Clip am Halsband oder noch besser in einer extra GPS-Tasche in der Schlagschutzweste bzw. an der Halsung. Des Weiteren sollte auch unbedingt darauf geachtet werden, dass sich der GPS Tracker nicht an Ästen, Sträuchern oder Ähnlichem verfangen kann, da ansonsten Verletzungsgefahr für den Hund besteht!

Reichweite & Umgebung

GPS Tracker, welche das Signal über Funk übertragen, besitzen meist nur einen begrenzten Radius, in dem der Hund geortet werden kann. Auch wenn die Herstellerangaben von teils über 10 km erst einmal vielversprechend klingen, werden diese Werte in der Praxis fast nie erreicht. Realistischer sind Reichweiten von etwa 1000 bis 2000 Metern, in manchen Gebieten sogar weit darunter. Deshalb ist es ratsam, wenn du dir, neben einem solchen Gerät auch ein Gerät zulegst, welches das Ortungssignal über das Mobilfunknetz übertragen kann, so wird der mögliche Trackingbereich maximiert.

Akkulaufzeit

Eine lange Akkulaufzeit ist bei GPS Trackern für Hunde besonders wichtig, sollte das Tier einmal weg sein, kann die Suche viel Zeit in Anspruch nehmen. Geht währenddessen der Akku des Senders aus, kann folglich auch keine Ortung mehr stattfinden und die Suche nach dem treuen Vierbeiner kann sich um ein Vielfaches verlängern. Achte aus diesem Grund immer darauf, dass du ein Gerät mit guter Akkulaufzeit von mindestens 24-48 Stunden auswählst, je länger der Akku hält, umso besser. Einige GPS Tracker besitzen zudem einen Modus, mit dem die Laufzeit des Akkus durch Änderungen der Einstellungen, wie etwa dem vergrößern des Ortungsintervalls, verlängert werden kann.

Funktionsumfang

Je nachdem für welche Zwecke du einen GPS Tracker benötigst, spielt auch der Funktionsumfang eine wichtige Rolle. Möchtest du mit deinem Tracker einfach nur den Hund wiederfinden oder soll der Tracker auch für das Hundetraining genutzt werden? All diese Fragen gilt es im Vorfeld zu beantworten. Für eine bessere Übersicht findest du nun folgend eine Auflistung der wichtigsten Funktionen eines GPS-Trackers:

  • Geofence: Die Geofence Funktion informiert den Hundehalter über eine App bzw. das Empfangsgerät, wenn der Hund einen im Vorfeld selbst festgelegten Bereich verlässt, dies kann beispielsweise der eigene Hof oder auch die Grenzen des Jagdreviers sein.
  • Positionsverlauf: Über den Positionsverlauf kann der Weg, welchen der Hund eingeschlagen hat, genau nachverfolgt werden. Besonders praktisch ist diese Funktion etwa beim Hundetraining, wenn das Tier eine Übungsfährte verfolgen soll und man feststellen möchte, ob er dieser auch korrekt nachgegangen ist.
  • Anrufen: Bei einigen Geräten kann der Hund über den GPS Tracker angerufen werden, so kann vom Hundeführer festgestellt werden, ob der Hund etwaige Laute von sich gibt und was sonst noch so in der Umgebung vor sich geht.
  • Ton- & Virbationssignale: Um mit dem Hund auch aus größerer Entfernung noch kommunizieren können, verfügen bestimmte GPS Tracker über eine Funktion, um Töne und Vibrationen zu erzeugen.
  • Beleuchtung: Sollte der Hund einmal verschwunden sein, kann bei vielen Trackern eine kleine LED-Leuchte aktiviert werden, diese ist je nach Modell viele Meter weit sichtbar, was die Suche gerade in der Dunkelheit erleichtert.

Einfache Bedienung

Die wenigsten Hundeführer wollen sich vor dem Einsatz des GPS Tracker erst durch eine dicke Anleitung wühlen müssen. Darum ist es wichtig, dass das Hundeortungsgerät einfach und intuitiv zu bedienen ist. Informiere dich deshalb im besten Fall vor dem Kauf des GPS Trackers darüber, wie man das jeweilige Gerät bedient, gute Quellen hierfür sind beispielsweise Youtube Videos oder Beiträge in Hunde- oder Jagdforen.

Anzeige

Dafür werden GPS Halsbänder benötigt

Die Einsatzbereiche, in denen ein GPS Tracker eine nützliche Hilfe darstellt, sind meist sehr vielfältig. Sei es beim Apportieren von Federwild, bei der Drückjagd oder der Nachsuche, wenn der Hund im schwierigen Gelände von der Schweißleine geschnallt werden muss. Hierbei besteht die Gefahr, dass dieser nicht mehr selbstständig zum Hundeführer zurückfindet und deshalb gesucht werden muss. In diesem Fall kann der Hundetracker eine wertvolle Hilfe sein. Doch dabei lassen sich GPS Tracker auch für andere Aufgaben, als nur das Wiederfinden des Jagdhundes, einsetzen. Einige Modelle lassen sich auch hervorragend zum Hundetraining verwenden. So lässt sich etwa kontrollieren, ob der Hund eine Übungsfährte richtig abgelaufen ist. Ebenfalls kann ein GPS Tracker dazu verwendet werden, den Hund im Falle einer Verletzung (etwa durch Schwarzwild) einfach wiederfinden.

Schreibe einen Kommentar